Am 18.06.2019 habe ich in meiner Gärtnerei und am Hauptfriedhof Landshut bei einer Kontrolle der Buchspflanzen erste Fraßschäden der neuen Generation Buchsbaumzünsler feststellen können. Auffallend war, dass sich in keiner der Pheromonfallen, die ich aufgestellt hatte, männliche Tiere befanden. Ich schließe daraus, dass der Befall durch die erste heurige Generation, wie im vergangenen Jahr auch schon, noch sehr gering ist. Möglicherweise könnte es auch eine positive Auswirkung der Frühjahrsbekämpfung sein. Wie dem auch sei, ist es jedenfalls jetzt sehr wichtig, vor allem im Hinblick auf die folgenden Generationen des Schmetterlings, diese Raupen flächendeckend zu vernichten. Informieren Sie bitte dahingehend auch Ihre Nachbarn und Freunde etc.

Wie immer empfehle ich Ihnen aus Gründen des Anwender- und Umweltschutzes  ein Bacillus-thuringiensis-Produkt (z.B. XenTari), da es noch dazu genauso wirksam ist wie ein chemisches Pflanzenschutzmittel. Sie sollten darauf achten, dass es ca. zwei Tage nach Anwendung nicht regnet. Auch das Innere des Busches und die Unterseite der Blätter müssen gut benetzt werden. Sie benötigen für eine 80 cm Buchskugel ca. 1,5 Liter Spritzbrühe. Kontrollieren Sie wöchentlich Ihren Buchs auf die Anwesenheit des Buchsbaumzünslers (Gespinnste mit Raupenkot, neue Fraßschäden etc.)

Zur Erinnerung: Eventuell muss jetzt auch Ihre Pheromonfalle wieder mit neuen Pheromonen bestückt werden.
Ich möchte Sie noch darauf hinweisen, dass die Gärtnerei Wachtler keine Pflanzenschutzmittel verkauft. Diese bekommen Sie im einschlägigen Agrar- und Gartenbedarfshandel.

Weitere Infos können Sie unter Aktuelles zum Buchsbaumzünsler nachlesen.